Sie sind hier: Mitteilungen
Zurück zu: Startseite
Allgemein: Impressum Kontakt

Mitteilungen

Machen Sie selbst dem Himmel ein paar Sterne

Wenn Sie im Altarraum der St.-Pancratius-Kirche nach oben schauen, könnenSie einen blauen Sternenhimmel mit goldenen Sternen entdecken. Im Moment muss man dafür etwas genauer hinsehen, aber der Himmel mit den Sternen soll wieder erstrahlen.
Dafür sammeln wir Spendenund bieten auch an, dass sich jeder, der es möchte, seinen eigenen Stern am Himmel kaufen kann. Oder man schenkt dem Liebsten oder der Liebsten einen Stern am Rothenschirmbacher Altarhimmel. Später, wen der Altarraum neu gestaltet ist, wird auf einer Sternkarte genau eingezeichnet, welche Namen den Sternen gegeben wurden und zu wem sie gehören.


Ansprechpartner:

Pfarrer Stengel . Evangelisches Pfarramt . Rainstraße 4 . 06295 Lutherstadt Eisleben OT Osterhausen

Telefon: 034776 20374 Fax: 034776 21057 ev.kirche.osterhausen@t-online.de

Konto: IBAN: DE10 3506 0190 1550 1050 27 BIC: GENODED1DKD Empfänger: Kirchspiel QuerfurtRT 100
Verwendungszweck: Sternhimmel Autobahnkirche Rothenschirmbach

Die Sternenurkunde

Sterntaler

Ein Märchen der Gebrüder Grimm

Es war einmal ein kleines Mädchen. Dem waren Vater und Mutter gestorben. Nun war es ganz allein auf der Welt und so arm, dass es nicht einmal ein Dach über dem Kopf hatte. Es besaß nichts mehr als die Sachen, die es am Leibe trug und ein Stück Brot, das ihm ein mitleidiger Mensch geschenkt hatte. Das Kind war zwar von der Welt verlassen, aber im Vertrauen auf Gott ging es hinaus aus dem Dorf. Unterwegs traf das Mädchen einen armen Mann. "Ach, bitte, gib mir etwas zu essen, ich bin so hungrig", sagte der Mann zu dem Kind. Das Mädchen reichte ihm das ganze Brot, das es besaß, und sagte: "Gott segne es dir." Als das Mädchen wieder ein Stück gegangen war, traf es einen Jungen. Der rieb sich in der Kälte die Ohren. Er sagte zu dem Mädchen: "Ich friere so an meinem Kopf. Ach bitte, hast du nicht etwas, womit ich ihn bedecken kann?" Ohne zu zögern nahm das Mädchen seine eigene Mütze vom Kopf und gab sie dem frierenden Jungen. Als das Mädchen weiter gegangen war, traf es wieder ein frierendes Kind., dem es seine Jacke gab. Das Mädchen war mittlerweile am Waldrand angekommen. Auch dort stand ein frierendes Kind. Das Mädchen gab auch sein Kleid hin. Nun trug es nur noch einen Unterrock. Im dunklen Wald begegnete dem Mädchen ein weiteres Kind. "Ich friere so. Hast du nicht etwas für mich, damit ich nicht mehr so zittere?" Da es schon sehr dunkel war, meinte das Mädchen, es könnte wohl auch noch seinen Unterrock hergeben, denn niemand würde es so unbekleidet sehen. Als das Mädchen nun so nackt und bloß im Wald stand und garnichts mehr hatte als sein Vertrauen zu Gott, da regnete es Sterne wie blanke Taler vom Himmel, und das kleine Mädchen trug wieder ein Leibchen aus feinstem Stoff. Dorthinein sammelte das Mädchen das viele Geld, das auf sie herabgeregnet war. Nun war es reich sein ganzes Leben kang.

Signet "Verlässlich geöffnete Kirche"

Die Kirche hat das Signet: „Verlässlich geöffnete Kirche“ erhalten, da das Gebäude täglich von 8 - 18 Uhr für Besucher zugänglich ist.

Zur Beratung am 15.06.2007 des Förderkreises wurde es an der Kirche angebracht.